Hilfe bei Herzerkrankungen

Die Zahl der Patienten mit Bluthochdruck, Rhythmus- und Durchblutungsstörungen des Herzens oder Herzmuskelschwäche steigt stetig. Dank moderner Diagnosemöglichkeiten können Kardiologen und Internisten die Ursache für entsprechende Beschwerden schnell und umfassend klären. Das Echokardiografiegerät liefert hochauflösende Bilder von Herzmuskel und –klappen, der Computertomograf lässt Verkalkungen an den Herzkranzgefäßen sichtbar werden. Bei der Herzkatheteruntersuchung lassen sich Durchblutungsstörungen der Kranzgefäße genau quantifizieren und gegebenenfalls durch eine Gefäßstütze (Stent) beheben. Herzrhytmusstörungen (häufig Vorhofflimmern) lassen sich durch EKG, Langzeit- und Belastungs-EKG, Ultraschall- und elektrophysiologische Untersuchung feststellen. Besonderen Wert legen die Kardiologen auf den ganzheitlichen Ansatz, Begleiterkrankungen mit einzubeziehen und so für jeden Patienten Diagnostik und Therapie individuell zu planen.